Herzlich willkommen

Beim virtuellen Rundgang durch unser Weingut.

Wir freuen uns, Sie schon bald persönlich kennenzulernen.

Ihre Winzerfamilie Burkhart

 

 

 

HIER ENTSTEHT NEUES!

 

Das Weingut Burkhart baut für die Zukunft

Im Jahr 2003 bauten die Burkharts im Weiler Hagholz unter dem Schloss Weinfelden das Kellereigebäude und schafften so und mit dem Eintritt von Jungwinzer Michael (7. Generation im Rebbau) die Voraussetzungen, ihre Weine künftig selber zu keltern.

Jetzt, 13 Jahre später, sind im Hagholz die Baumaschinen erneut aufgefahren. Das aufstrebende Weingut braucht mehr Raum. Es kamen zusätzliche Rebberge, neue Rebsorten und mehr unterschiedliche Vinifikationen dazu. Parallel wuchs die Erfahrung im Keller - und das Renommée der Weine vom Ottenberg. Das stetige Wachstum führte zu mehr Arbeit und grösserem Platzbedarf auf dem Weingut Burkhart. Heute wollen die Kunden den Schweizer Wein direkt beim Winzer "erleben" und dort in angenehmem Ambiente mehr dazu erfahren.

 

Mehr Platz für Anlässe jeder Art

Firmen schätzen das Thema "Winzer und ihre Weine" auch als Rahmen für Seminare und das Weingut als idealer Ort für Events. Dies alles sieht Michael Burkhart sowohl "als Herausforderung als auch als Chance". Erstellt wird talseitig des Kellereigebäudes, also südlich der Hagholzstrasse, ein Neubau. Darin werden hauptsächlich ein Verkaufsraum, ein Raum für Anlässe und eine Wohnung für den Betriebsleiter geschaffen. Mit dieser Lösung können Willi und Christine Burkhart wie bisher auf dem Weingut wohnhaft bleiben. Dies ist vorteilhaft, da sie auch nach der kürzlich erfolgten Betriebsübergabe an Michael bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben mithelfen. Die Erscheinung des Neubaus orientiert sich an der bestehenden Bausubstanz, was beim Volumen und der Oberflächengestaltung seinen Ausdruck findet. Die Ansprüche sind hoch, liegt doch der Weiler Hagholz in der Landschaftsschutzzone.

 

Rund ein Jahr Bauzeit 

Die Baubewilligung erhielten die Burkharts nach jahrelanger Planung und einer freiwillig eingereichten Vorprüfung durch den Kanton. Spatenstich war am 9. August 2016. Winzer Michael Burkhart rechnet mit einer Bauzeit von einem Jahr und freut sich schon jetzt darauf, dann zusammen mit seiner Familie aufs Weingut umzuziehen. "Der lebhafte Betrieb und die wachsende Kundenfrequenz fordern hier meine häufigere Präsenz", stellt er fest.

Übergabe an nächste Generation ist erfolgt

Winzer Michael Burkhart (35-jährig) übernahm kürzlich das Weingut von seinen Eltern Willi und Christine Burkhart vollständig. Das Trio hatte seit dem Jahr 2003 eine Betriebsgemeinschaft gebildet. Damals bauten die Burkharts im Weiler Hagholz unter dem Schloss das Kellereigebäude und schafften so und mit dem Eintritt von Jungwinzer Michael (7. Generation im Rebbau) die Voraussetzungen, ihre Weine künftig selber zu keltern. 

 

Weiterhin als Trio aktiv

Die Winzerfamilie Burkhart nutzte die vergangenen 13 Jahre für stetiges Vorankommen. Es kamen zusätzliche Rebberge, neue Rebsorten und mehr unterschiedliche Vinifikationen dazu. Parallel wuchs die Erfahrung in der Kellerarbeit. Dabei beschränkte man sich nicht auf die Innensicht. Die Burkharts engagierten sich über Jahre auch im Rahmen der Schlaraffia und im Branchenverband Thurgau Weine. Und Michael ist weiterhin für die Qualitätssicherung in der Branche aktiv.

Wenn heute in Fachkreisen und auf nationaler Ebene vom "Weinwunder am Ottenberg" und vom dortigen "Terroir" mit seinen "wilden Jungen" die Rede ist, dann wird Michael Burkhart stets mitgenannt. Weiterhin arbeiten Willi und Christine auf dem Weingut mit und helfen Michael tatkräftig bei der Bewältigung der grösser gewordenen Aufgaben.

Frostnacht vom 27. auf den 28. April 2016

Ganz nach dem Motto "Weil sie es uns wert sind!" haben wir nun schon zum zweiten Mal am Ottoberg mit Parafinkerzen dem Frost die Stirn bieten können. So sind wir auch in den unteren Lagen mit einem blauen Auge davon gekommen. 

Seit 2012 ist nun dieses Ausmass der Strahlungskälte bekannt. Es handelt sich dabei nicht um die schon früher bekannten lokalen Kälteseen, sondern um kalte Luft, die vom Nordpol kommt. So sind die Schäden grossflächig, und es gibt kein Muster.

Leider sind in Frankreich, Deutschland, über die Schweiz und bis nach Österreich teils sehr grosse Schäden zu beklagen. 

 

Gault & Millau nennt das Weingut Burkhart neu unter den 100 besten der Schweiz

Es war eine schöne Überraschung und eine grosse Genugtuung, als wir am Donnerstag den 17. September 2015 in der Post die Auszeichnungstafel von Gault & Millau vorfanden.

Wir freuen uns sehr, dass wir durch die Fachjury zu einem der 100 besten Weingüter der Schweiz gewählt wurden.

Vorallem schätzen wir an Gault & Millau, dass zu den Weinen, die top sein müssen das Gesamtseitliche - sprich: das Weingut und die Menschen die hinter den Weinen stehen - mit einbezogen werden.

So sehen wir unsere Aufnahme in diese "Top 100" Weingüter der Schweiz - wir haben zu zahlreichen von ihnen gute Kontakte - als eine wertvolle und langfristige Bewertung an.

 

 

 

 

Top-Bewertung für unseren Schloss Weinfelden Burgunder 2011 durch Vinum

In der Vinum Ausgabe 1/2 2015 freuten wir uns über die gute Bewertung für unseren Schloss Weinfelden Burgunder 2011 mit 18 Punkten. 

Burkharts Schloss Weinfelden 2010 von der SonntagsZeitung zum besten Schweizer Pinot Noir gekürt

In der SonntagsZeitung vom 5. Oktober 2014, in der Sonderbeilage Dossier Wein, wurden hunderte von Schweizer Weinen vom Master of Wine Philipp Schwander degustiert und bewertet.

Unter den besten Pinot Noir, sind zahlreiche grosse Namen vertreten. Als die grosse Überraschung der Verkostung, wurde unser Pinot Noir, Schloss Weinfelden, als bester Schweizer Pinot Noir ausgezeichnet.

Als noch junges Weingut ist es für uns eine grosse Freude, Ehre und Motivation, für unseren täglichen Einsatz im Rebberg und Keller von solchen Nachrichten überrascht zu werden! In einem Rebjahr wie diesem, wo wir bis an die Grenze gefordert werden, tut dies besonders gut.

Christine, Willi und Michael Burkhart

 

Artikel als PDF

Zürich im Doppelpack

Primavera Expovina vom 27. März-2.April
Zusammen mit der Winzerfamilie Mounir sind wir im Puls 5 mit einer Auswahl unserer Weine für Sie da.

Zürich zum Zweiten 
Am Montag dem 7. April kommen wir mit gut einem dutzend Winzern aus dem Thurgau ins Restaurant Metropol nach Zürich.

Es hat noch einige Jubiläumspäckli.
Das gelunge Jubiläumspaket zu unserem 10 jährigen Jubiläum ist noch brandaktuell. Auf Weihnachten kann es als gelungene Überraschung verschenkt werden. 
Mit so einer schönen Verpackung und dem Wort "Weinfelden", das sich aus Etiketten der zehn Flaschen ergibt, macht es Freude dieses zu überreichen!
(Foto vergrössern durch klicken) 
Zehn Flaschen mit jeweils 5dl Inhalt - und in jeder Flasche ist ein anderer Wein. Lassen Sie sich von den gelungenen Kreationen überraschen!
Es befinden sich folgende Weine aus unseren Weinbergen im Paket.
Müller-Thurgau, Müller-Thurgau Seléction, Kernling, Pinot blanc, Schloss Weinfelden Cuvée, Pinot noir Classic, Pinot noir Auslese, Pinot noir Reserva, Rondo und eine Flasche Merlot.  Sie sehen es hat einige Spetzialitäten mit drin.

Das Paket bekommen Sie für 145 Franken bei uns auf dem Weingut.

Unser Weingut als Titelstory im anzeiger Ostschweiz

Wir freuen uns sehr über die Titelgeschichte in der Ausgabe Nr. 41/2013 des Ostschweizer Wochenmagazins «anzeiger» (als PDF)


Es macht Freude, dass unser Schaffen und Wirken in der Öffentlichkeit so viel Aufmerksamkeit bekommt. Besonders während der aktuellen Erntezeit, wo die Arbeitstage oft sehr lange sind, motiviert uns dies besonders, aus unseren Trauben das Beste für Ihren Genuss im Glas zu kreieren.

TZ: "Kernling - Eine absolute Rarität"

In der Thurgauer Zeitung vom 5. Juli 2013 schreibt Beta Hanimann: 

Der Eigenwillige vom Ottenberg
Der Weinkeller Felsenburg mitten in Weinfelden ist eine wahre Schatztruhe. Ein bisschen Bistro, ein bisschen Bar, ein bisschen Lädeli, sehr stimmungsvoll, in Zusammenarbeit mit den Einheimischen Weingütern Bachtobel, Broger, Burkhart und Wolfer hat die neue Pächterfamilie Wirth hier die ganze Paltette an önologischen Köstlichkeiten liegen, welche der Ottenberg hergibt. Darunter auch ein Weisswein mit der Anschrift "Kernling". Eine absolute Rarität, wie man ohne Übertreibung behaupten kann: Selbst das Oxford Weinlexikon mit seinen 4000 Stichworten schweigt sich über den Begriff aus.

Olivier Mounier & Michael Burkhart mit einer Flasche des gemeinsammen Duett`s